Americano vs. Café Crème – Zwei Kaffeeklassiker im Vergleich

Was verbirgt sich hinter den beliebten Kaffeespezialitäten? Hier ein kleiner Überblick...

Americano

Allein nach dem Namen würde man denken Café Americano hat seinen Ursprung in Amerika, doch das stimmt nicht ganz. Der Americano stammt aus Italien, verdankt aber seinen Namen den amerikanischen Soldaten, die, während dem Zweiten Weltkrieg dort stationiert waren. Der schon damals bekannte Espresso war den US-Soldaten jedoch zu stark. Sie verlangten zu jedem Espresso ein Glas heißes Wasser, um diesen nach Belieben zu verdünnen. So entstand die Kaffeespezialität, die heute weltweit bekannt und beliebt ist.

Die Zubereitung eines Americanos ist recht simpel. Das Mischverhältnis von Espresso zu Wasser beträgt 1:3, kann aber nach Belieben variiert werden. Also benötigt man bei einem doppelten Espresso das sind etwa 50 – 60 ml Espresso ca. 180 ml heißes Wasser. Das heiße Wasser sollte zuerst in eine Cappuccino Tasse gegossen werden, auf das dann der Espresso gebrüht wird. So bleibt die Crema besser erhalten. Für den Espresso eignen sich klassische Espressobohnen am besten. Wir empfehlen unseren Coffee Fellows Espresso Blend, der sich sowohl für die Zubereitung im Vollautomaten als auch im Siebträger oder der Espressomaschine hervorragend eignet.

Der Geschmack des Americanos ähnelt natürlich dem des Espressos. Wenngleich nicht ganz so kräftig bleibt das typische Aroma doch erhalten. Die Menge an Säure und Koffein bleibt ebenfalls gleich.

Café Crème

Der Café Crème, oder auch bekannt als Schümli, ist ein typischer Kaffee, der aus dem Vollautomaten oder dem Siebträger bezogen wird. Das wichtigste bei einem Café Crème ist natürlich die Crema. Diese entsteht, wenn Wasser mit viel Druck durch das Kaffeemehl gepresst wird.

Bei der einfachen Zubereitung wird lediglich bis zu viermal mehr Wasser verwendet als beim Espresso, die Bezugszeit bleibt jedoch gleich. Das heißt, bei einer Bezugszeit von ca. 25 – 30 Sekunden wird bei einem Café Crème bis zu 120 ml Wasser verwendet, bei einem Espresso jedoch nur 30 ml. Dies wird ermöglicht durch einen gröberen Mahlgrad, wodurch mehr Wasser in kürzerer Zeit durch das Kaffeepulver fließt.

Der Geschmack des Café Crèmes ist sehr kräftig und voll, variiert natürlich, je nachdem welche Bohnen verwendet werden. Unsere Coffee Fellows Café Crème Kaffeebohnen haben einen unvergleichlichen schokolagig-nussigen Geschmack, der durch eine Toffee-Note verfeinert wird.

Doch worin unterscheiden sich die beiden Kaffeespezialitäten?

Der größte Unterschied liegt in der Zubereitung. Bei einem Americano wird der fertige Espresso mit heißem Wasser verdünnt. Der Café Crème kommt fertig aus der Maschine. Der Mahlgrad spielt hier eine wichtige Rolle: bei der Zubereitung eines Café Crème ist ein gröberer Mahlgrad wichtig, denn nur so kann viel Wasser in kurzer Zeit durch das Kaffeemehl gepresst werden und die Crema entsteht. Das ist ebenfalls der einzig sichtbare Unterschied der beiden Kaffeespezialitäten. Ein weiterer Unterschied ist natürlich der Geschmack: Americano zeichnet sich für sein mildes, aber volles Aroma aus, Café Crème hingegen hat einen kräftigeren Geschmack.

Für welche Kaffeespezialität entscheidest du dich? Egal ob Americano oder Café Crème mit unseren Coffee Fellows Kaffeebohnen gelingt die Zubereitung immer.