Dein Kaffee schmeckt sauer? Daran kann es liegen!

Dein Kaffee schmeckt sauer? Mit ein paar Tipps kannst du dies leicht beheben!

Wenig geht über den Geruch von frischem Kaffee. Die Enttäuschung ist dann jedoch umso größer, wenn der Kaffee sauer schmeckt. Wir nennen dir mögliche Ursachen und was du tun kannst, wenn dein Kaffee sauer schmeckt!

6 Gründe für sauren Kaffee und was du dagegen tun kannst

1. Der Mahlgrad ist falsch eingestellt

Ist dein Mahlgrad falsch eingestellt, schmeckt meist auch der Kaffee nicht. Bei einem zu groben Mahlgrad kann der Kaffee schnell sauer oder wässrig schmecken, da eine Unterextraktion stattfindet. Hiervon spricht man, wenn nicht genügend Aromen und Öle aus dem Kaffeepulver gelöst werden können, da die Kontaktzeit von Wasser und Kaffeepulver zu kurz ist. Bei einer Unterextraktion werden vor allem die natürlichen Säuren gelöst und nicht die Bitterstoffe für ein ausgewogenes Gleichgewicht gelöst.

Wie du den richtigen Mahlgrad einstellst, kannst du hier lesen.

2. Der pH-Wert des Wassers liegt unter 7

Liegt der pH-Wert des Wassers unter 7, dann schmeckt dein Kaffee meist sauer. Wenn der pH-Wert des verwendeten Wasser unter einem Wert von 7,0 liegt, spricht man von saurem Wasser. Dies hat natürlich direkten Einfluss auf den Geschmack deines Kaffees – der Kaffee schmeckt sauer. Gegen einen zu niedrigen pH-Wert im Wasser hilft ein Wasserfilter.

3. Die Brühtemperatur liegt unter 85°C

Für einen perfekten Kaffee ist die richtige Wassertemperatur von großer Bedeutung. Die Temperatur bestimmt, wie viele Aromen aus dem Kaffee gelöst werden. Das Wasser sollte weder kochend sein noch zu kalt. Bei einer Temperatur von unter 85° Celsius, kann es dazu kommen, dass der Kaffee zu sauer oder wässrig schmeckt. Der Bereich zwischen 92°C und 96°C  hingegen gilt als ideal.

4. Es wurde zu viel Kaffeepulver verwendet

Die richtige Kaffeemenge hat einen erheblichen Einfluss auf die Kaffeequalität. Kaffee schmeckt sauer, wenn zu viel Kaffeepulver verwendet wird.

Hier kannst du dich an eine einfache Faustregel halten: 60g Kaffeepulver auf 1l Wasser. Anhand dieser Faustregel kannst du auch leicht deinen entsprechenden Bedarf ausrechnen. Für eine Tasse Kaffee (200ml) benötigst du also 12g Kaffee.

5. Die Kaffeebohnen wurden nicht schonend geröstet

Die Kaffeebohnen wurden zu kurz und zu heiß geröstet. Dies geschieht oft beim Rösten im „Heißluftverfahren“, bei der die Bohnen in sehr kurzer Zeit das Röstverfahren durchlaufen. Die Kaffeebohnen verbrennen so gesehen von außen, während die Säuren im Inneren nicht vollständig abgebaut werden können. Beim Aufbrühen hat dies dann zur Folge, dass diese Säuren nach außen treten und dein Kaffee sauer schmeckt. Hier hast du selbst wenig in der Hand, als einen anderen Kaffee zu wählen. Bei einer schonenden Trommelröstung hingegen werden die Kaffeebohnen bei längerer Zeit und niedriger Temperatur geröstet, um Aromen und die Milde des Kaffees bestmöglich zu erhalten.

6. Die Kaffeesorte ist für deinen Geschmack zu hell geröstet

Bei einer hellen Röstung werden die natürlichen Fruchtsäuren nicht vollständig abgebaut. Dies hat den Vorteil, dass der Kaffee fruchtiger schmeckt – nur ist dies nichts für jedermann. Gerade Arabica-Bohnen enthalten oft mehr natürliche Säuren als der Robusta-Kaffee.

Für unseren Hausmischung, den Fellows Blend, haben wir aus unserer Sicht ein perfektes Mischverhältnis aus Arabica- und Robusta-Bohnen geschaffen, um die Vorteile beider Sorten bestmöglich zu nutzen. Sie ist besonders säurearm, überzeugt aber dennoch mit einem kräftigen Aroma.

 

Überzeuge dich gerne selbst und probiere unsere Hausmischung, den Fellows Blend, als Espresso oder Café Crème.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft